Schüleraustausch mit Boxmeer

Gruppenbild

Schokostreusel auf dem Frühstücksbrötchen, Holzschuhe, Käse und ganz viele Fahrräder - das konnten die 17 Schüler aus den 9. und 10. Klassen unserer Schule in der Woche vom 22. - 28. März 2017 in echt erleben. Wir machten uns zum zweiten und leider auch letzten Teil unseres Schüleraustausches mit der Metameer Schule in Boxmeer, Niederlande, auf. Nach der 12 stündigen Zugfahrt, die schon in Chemnitz mit einer Stunde Verspätung begann, empfingen uns die wohlbekannten Gesichter unserer Austauschschüler und deren Familien am Bahnsteig in Boxmeer. Jeder von uns hatte sich seit November, als die Niederländer das erste Mal bei uns waren, schon sehr auf das Wiedersehen gefreut.

Es erwartete uns auch diesmal wieder ein bunter Ablauf an Action, Gemeinschaft, Freizeit und Austausch, was mit einem gelungenen Programm am Donnerstag in der Hauptstadt, Amsterdam, anfing. Nach dem Besuch des „Dungeon“, wo man durch die nachgestellten, düsteren Jahrhunderte der Amsterdamer Zeitgeschichte mit Hilfe von verkleideten Schauspielern wandelte und so einige Schrecken eingejagt bekam, hatten wir in Einzelgruppen Freizeit, um die Stadt und die kleinen und großen verwinkelten Straßen und Grachten der Amsterdamer Viertel zu erkunden.

Am Freitag stand für uns gemeinsamer Unterricht in der Schule auf dem Stundenplan. Die Schule wurde erst vor ca. 4 Jahren gebaut und dementsprechend mit Architektur, riesigem Fahrradabstellplatz und Technik modern angepasst. Im interaktiven Mathematikunterricht, der übrigens wie auch 80% der restlichen Fächer auf Englisch gehalten wurde, lernten wir die Schule besser kennen und testeten unser Biologiewissen in der nachfolgenden Stunde mit Hilfe eines Quiz. Bei der anschließenden Stadtrallye durch Boxmeer ließen wir uns natürlich die Chance nicht entgehen und gönnten uns nach „anstrengender Arbeit“ ein Eis bei strahlendem Sommerwetter und 20°C.

Am Samstag wurden viele von uns sportlich aktiv und sind mit dem Tandem zu einem Kanuverleih geradelt. Dort sind wir jeweils zu dritt im Boot gepaddelt und haben gehofft, nicht in das noch sehr kühle Nass zu fallen. Schlussendlich musste niemand zurück schwimmen und alle konnten trocken wieder mit dem Tandem zurück fahren ;).

Der Sonntag stand frei unter dem Motto „Familientag“, wobei wir mit unseren Gastfamilien den Tag auf unterschiedliche Weise verbracht haben.

Am Montag, was auch leider schon unser letzter voller Tag in Holland war, sind wir mit dem Bus nach Eindhoven in das Schwimmbad gefahren und haben uns bei kraft- und auch nervenraubenden Gruppenspielen im Wasser vergnügt. Dabei haben wir gelernt, dass niederländische Schwimmbäder anscheinend keinen ordentlichen Fön haben, was uns aber bei den sommerlichen Temperaturen nicht weiter gestört hat. Der Abend klang bei einem gemeinsamen Abendessen in der Schule aus, wobei noch das ein oder andere Gruppenbild gemacht wurde, was uns an die schöne Zeit in Holland erinnern soll.

Der Dienstag kam dann auch ganz schnell und unsere gemeinsame Woche mit den Austauschschülern war vorbei. Morgens noch schnell den Koffer gepackt, ging es dann 7:30 Uhr nach einer ausgiebigen Verabschiedung und einer wirklich tollen und erlebnisreichen Zeit wieder nach Deutschland zurück.

Bedanken möchten wir uns auf jeden Fall bei unseren beiden Lehrerinnen, Frau Hirsch und Frau Tilk, die bei jeder Situation einen kühlen Kopf bewahrt und uns bei der schönen Zeit in Holland begleitet haben!

(Almut Röder, 9gamma)